Information für die Mitglieder der drei kinder-
und jugendpsychiatrischen Verbände

Seit Mitte 2000 wurde von den drei Vorständen gemeinsam eine Ethik-Kommission eingerichtet. Ziel kinder- und jugendpsychiatrischer und psychotherapeutischer Arbeit ist es, seelisches und körperliches Leiden zu diagnostizieren und zu behandeln, d. h. zu heilen, zu vermindern oder Verschlechterungen entgegen zu wirken.

Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn eine vertrauensvolle Beziehung des Patienten zum Therapeuten besteht. Unvermeidbar ist aber der therapeutischen Beziehung ein Ungleichgewicht zu eigen, das dem Kinder- und Jugendlichenpsychiater und -psychotherapeuten mit Macht ausstattet. Die sich daraus ergebende besondere Schutzbedürftigkeit sowie die Loyalitätspflichten gegenüber dem Kind bzw. Jugendlichen und grundsätzlich auch gegenüber seinen Eltern erfordern die Beachtung sowie die Einhaltung ethischer Normen.

Die Ethik-Kommission setzt sich aus jeweils zwei Mitgliedern eines jeden Verbandes zusammen. Der Ethik-Kommission vorgeschaltet ist das so genannte Ombudsleute-Gremium mit Ombudsleuten, die wiederum von den Vorständen der drei Verbände benannt worden sind. An die Ombudsleute können sich sowohl Familien als auch Therapeuten oder auch Betroffene selbst wenden. Der Kontakt wird über die Geschäftsstellen der drei Verbände hergestellt. Andererseits können sich auch Erziehungsberatungsstellen, Jugendämter etc., über die Geschäftsstellen der drei Verbände an die Ombudsleute wenden.

Information für die Mitglieder der drei kinder- und jugendpsychiatrischen Verbände